Hauptsache günstig?

Wir haben die Entscheidung den Lieblingslehrerplaner zu gestalten und in Serie zu produzieren ganz bewusst getroffen – auch wenn wir das Ausmaß dieser Entscheidung im März 2016, also vor ziemlich genau zwei Jahren, in keinster Weise absehen konnten.

Julie kam kurz vorher aus der Elternzeit und wollte unbedingt einen schönen Lehrerkalender für das kommende Schuljahr nutzen, der schön anzusehen ist, alle nötigen Listen etc. beinhaltet und der ihre Motivation aufrecht hält, ihn ein komplettes Schuljahr zu nutzen. Die Idee zum eigenen Lehrerkalender entstand quasi auf dem Sofa.

Heute sind wir ein stattlicher Zwei-Personen-Betrieb … noch immer (und so soll es auch bleiben). Wir haben Spaß daran eigene Ideen zu spinnen und diese dann anschließend auch in die Tat umzusetzen. Und ihr seid unser größtes Gut, denn ihr nutzt unsere Produkte. Und euer Feedback verleiht uns Flügel und motiviert uns jeden Tag aufs Neue den Spaß an dieser Idee zu bewahren. Wir haben zwei kleine Kinder mit 2 und 4 Jahren, haben beide unsere normalen Jobs und schauen einfach mal wo die Reise hingeht. Um auf den Eingangssatz zurückzukommen – wir sind überrascht davon wie toll ihr unsere Produkte findet und wie ihr sie wertschätzt.

Wir haben bei all unseren Vorbereitungen immer versucht anderen Unternehmen im gleichen Segment ihren Platz zu lassen und vor allem darauf geachtet, dass wir uns gestalterisch deutlich abgrenzen. Inhaltliche Überschneidungen kann man natürlich nicht vermeiden – denn dies bildet ja meist das Herzstück des Lehrerkalenders – jedoch sollte unserer Meinung nach einfach eine gewisse optische und visuelle Distanz gewahrt bleiben.

Große Schulbuchverlage springen nun auf den Trend der »Lehrer-Lifestyle-Produkte« auf und versuchen Lehrerinnen auch in diesem Segment für sich zu gewinnen. In den letzten drei Monaten haben wir eine ganze Menge Mails, WhatsApp Nachrichten und Messages per Instagram oder Facebook von euch bekommen. Darin immer die gleiche Frage … habt ihr schon gesehen … es gibt nun einen Kalender eines großen deutschen Schulbuchverlages, der eurem mehr als ähnlich ist. Manche dachten sogar wir haben eine »Light-Version« unseres Lieblingslehrerplaners an diesen Verlag verkauft.

Und genau das haben wir natürlich nicht. Julie und ich waren genauso baff wie ihr, als wir die Ankündigung – strategisch geschickt platziert zwei Tage vor unserer Shoperöffnung mit einer Mail an tausende Newsletter Abonnenten und Facebook-Fans – gesehen haben. Natürlich alles rein zufällig und ein Schelm ist, wer sich böses dabei denkt. Der Verlag hat sich im Herbst 2016 sogar noch einen Planer bei uns ganz offiziell bestellt. Auch alle anderen Lehrerplaner wurden gescreent und die besten Details daraus für den eigenen verwendet. So ist es eine Lieblingslehrerplaner – Achtsamkeits – Happy Teaching Agenda geworden und erklärt die optische und teils inhaltliche Ähnlichkeit. Für die Masse muss es aber günstig sein und daher bleibt die Liebe fürs Detail und die eigene Kreativität leider auf der Strecke. Produziert wird im osteuropäischen Ausland, so bleibt die Marge zufriedenstellend. Das es so kommt, war uns fast klar. Dem Verlagsgeschäft ging es auch schon mal besser. Das »wie« hat uns einfach etwas gestört. Auf der letzten Didacta haben wir noch einmal in einem Gespräch unseren Standpunkt klargemacht und hoffen in Zukunft auf etwas mehr Distanz. Wir wollen, dass der Lieblingslehrerplaner euer Lieblingsplaner bleibt und nicht imitiert wird. Ihr wisst ja was man über Originale und seine Kopien sagt 😉

Natürlich wissen wir, dass unser Lieblingslehrerplaner erheblich teurer als einige andere Planer ist … dafür bietet er unserer Meinung auch mehr. Schöner, haptischer, schönes blickdichtes Schreibpapier von Clairefontaine (FSC-zertifiziert), mehr Seiten, mehr Listen, mehr Extras und viel mehr schöne Details, die man jeden Tag entdecken kann. Und … fast das wichtigste … wir machen alles selbst. Julie und ich haben die Ideen. Wir kümmern uns um die Gestaltung, die Produktion, eure Bestellungen, das Verpacken und um all eure Fragen ganz persönlich. Als kleiner »Fisch« mit kleiner Auflage und regionalen Partnern für die Produktion an seiner Seite akzeptieren wir faire und natürlich teurere Einkaufspreise … denn »Hauptsache günstig« wollen und können wir nicht unterschreiben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr, liebe Kolleginnen, dem Original treu bleibt.

Eure Julie & euer Christian

(*eigene Notiz … sollten überlegen eine Treue/Bonuskarte einzuführen*)